Bakterien sind die Hauptursache für Parodontitis

Bei den Bakterien, die hauptverantwortlich für die Entstehung und Progredienz der Parodontitis sind, handelt es sich hauptsächlich um anaerobe, gramnegative Spezies. Diese stehen in enger Wechselwirkung miteinander und treten in charakteristischer Weise in verschiedenen Krankheitsphasen auf.

Zusammensetzung der Oralflora

Im gesunden Parodont finden sich überwiegend aerobe, grampositive, sogenannte „benefizielle“ Bakterien. Sie gehören zur physiologischen Standortflora und tragen zur Aufrechterhaltung stabiler oraler Verhältnisse bei. In geringer Anzahl sind aber selbst beim parodontal Gesunden die anaeroben bzw. fakultativ-anaeroben, gramnegativen parodontopathogenen Bakterien vorhanden. Zum Problem werden diese Markerkeime, wenn ihre Konzentration aufgrund ineffizienter Mundhygiene oder nachlassender immunologischer Kompetenz überhandnimmt.

Im Verlauf einer Parodontitis werden Zahnfleischtaschen immer tiefer und der Kieferknochen wird abgebaut.

Im gesunden Zustand dominieren ungefährliche Bakterien die Oralflora. Bei der Entstehung und Progression einer Parodontitis verschiebt sich das mikrobielle Verhältnis in Richtung der parodontopathogenen Bakterien. Deren Konzentration steigt.

Die richtungsweisenden Arbeiten von Sigmund Socransky und Kollegen zeigen, dass die Pathogenese der Parodontitis mit einer bestimmten Gruppe von parodontalen Bakterien assoziiert ist. Diese werden zu verschiedenen, sogenannten Bakterienkomplexen zusammengefasst, die in enger physiologischer Wechselwirkung miteinander stehen. Die einzelnen Komplexe unterscheiden sich bezüglich ihrer Pathogenität und machen unter Umständen den unterstützenden Einsatz eines Antibiotikums erforderlich.

Entwicklung der Parodontitis

Die Kolonisierung des Sulkus mit parodontopathogenen Bakterien erfolgt in verschiedenen Phasen, die jeweils durch das Auftreten bestimmter Spezies und einer damit assoziierten Symptomatik charakterisiert sind. Nach einer initialen Besiedlung durch moderat pathogene Keime entwickelt sich ein fulminantes Entzündungsgeschehen, bei dem dann stark pathogene Spezies das klinische Bild bestimmen. Dabei gilt es zu beachten, dass es sich bei der Parodontitis um eine klassische Infektionskrankheit handelt und die Bakterien von einem Patienten auf ihm nahestehende Personen übertragen werden können.