Wenn das Parodont gestresst ist

Psychosozialer Stress kann das Immunsystem und damit auch die Gesundheit negativ beeinflussen. Von diesen Zusammenhängen bleibt auch das Parodont nicht verschont.

Mann beugt sich verzweifelt über Schreibtisch

Die Tatsache, dass psychosozialer Stress das Immunsystem und damit auch chronische Entzündungen beeinflusst, ist schon länger bekannt. Eine solche Entzündungserkrankung ist auch die Parodontitis. Daher ist der Effekt von beruflichem und privatem Stress auf die Pathogenese der Parodontitis nicht zu unterschätzen. Indem Stress das gesamte Immunsystem schwächt, kann er auch den Ausbruch und Verlauf einer Parodontitis stark negativ beeinflussen.

Zusätzliche Auswirkungen von Stress

Beruflicher oder privater Stress kann auch dazu führen, dass die Mundhygiene nicht mehr optimal ausgeführt wird, da dafür Zeit oder Energie fehlt. Menschen unter Druck greifen auch gehäuft zur Zigarette oder konsumieren vermehrt Alkohol. Das mit psychischer Anspannung assoziierte Zähneknirschen stellt eine zusätzliche Belastung für das Parodont dar. Hier kann das Tragen einer Aufbissschiene sehr hilfreich sein. Ansonsten können Entspannungsmethoden oder Ausgleichssport dabei helfen, den Stress abzubauen.