Poolprobe oder Einzelstellenanalyse?

Sie haben die Wahl zwischen 2 Analyseformen. Mit einer Poolprobe erhalten Sie Informationen zur Situation des gesamten Parodonts, wohingegen Einzelstellenanalysen die Bakterienbelastung in einzelnen Zahnfleischtaschen aufzeigen.

Poolprobe

Eine Poolprobe zeigt das Vorhandensein und die Konzentration von Parodontitisbakterien im gesamten Parodont, unabhängig von deren Lokalisation. Hierzu erfolgt die Probenentnahme aus der jeweils tiefsten Zahnfleischtasche jedes Quadranten. Bis zu 5 Papierspitzen können dabei in dem Transportröhrchen mit der roten Verschlusskappe zusammengeführt und gemeinsam mit dem Auftragsformular in unser Labor geschickt werden. In den meisten Fällen ist eine Poolprobe ausreichend und im Allgemeinen der Einzelstellenanalyse vorzuziehen.

Indikationen für eine Poolprobe:

  • für die Planung der Behandlungsstrategie
  • für die Auswahl optimaler Antibiotika
  • zum Eingangsscreening für die Risikoeinschätzung
  • vor dem Einsetzen osseointegrierter Implantate
  • zur Dokumentation des Behandlungserfolges
5 Papierspitzen werden gemeinsam in ein Transportröhrchen überführt.

Einzelstellenanalysen

In besonderen Situationen, wie beispielsweise bei Vorliegen lokaler Rezidive oder Resttaschen, kann es sinnvoll sein, die Keimbelastung einzelner Zahnfleischtaschen zu ermitteln. Solche Einzelstellenanalysen geben Auskunft über lokale Bakterienkonzentrationen.

Für eine Einzelstellenanalyse erfolgt die Probenentnahme mit 1 Papierspitze pro Sulkus, die dann jeweils einzeln in unterschiedliche Transportröhrchen überführt werden. Um Verwechslungen zu vermeiden, sind die Röhrchen farblich markiert. Ordnen Sie jeder Entnahmestelle eine Farbe zu und vermerken Sie dies auf dem Auftragsformular. In einem Auftrag können bis zu 4 einzelne Entnahmestellen pro Patient gleichzeitig untersucht werden.

Indikationen für eine Einzelstellenanalyse:

  • bei isolierten Resttaschen oder Defekten
  • bei lokalen Rezidiven
  • bei periimplantären Infektionen an isolierten Implantaten
Jede Papierspitze wird einzeln in ein separates Transportröhrchen überführt.