Ergebnismitteilung

Nur wenige Tage nach der Probenentnahme erhalten Sie die Ergebnismitteilung. Diese zeigt Ihnen auf einen Blick, ob Ihr Patient ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer progressiven Parodontitis oder für Implantatkomplikationen trägt.

Mit der Ergebnismitteilung erhalten Sie wichtige Informationen über Auswirkungen und therapeutische Konsequenzen der ermittelten Sequenzvariationen im Interleukin-1-Gencluster. Die von Ihnen angegebenen zusätzlichen Risikofaktoren werden bei der Erstellung des individuellen Risikoprofils berücksichtigt. Darauf abgestimmte Therapievorschläge ermöglichen es Ihnen, die Behandlung exakt auf die Bedürfnisse des Patienten abzustimmen.

Ergebnismitteilung für den GenoType IL-1 wird der Patientin gezeigt

Das Ergebnis zeigt den Risikotyp

Die Entzündungsneigung Ihres Patienten wird in der Ergebnismitteilung als „Risikotyp“ dargestellt. Dieser beschreibt das individuelle Ausmaß der Immunreaktion auf Entzündungsreize. Je stärker diese Reaktion ausfällt, desto mehr verschiebt sich das Gleichgewicht zwischen Knochenauf- und -abbau in Richtung der destruktiven Prozesse. Das Entzündungsrisiko nimmt daher von Risikotyp A nach D zu. Der Ergebnistext informiert Sie detailliert über die therapeutischen Konsequenzen und enthält wertvolle Vorschläge zur Erstellung eines individuellen Behandlungsplans.

Weitere Risikofaktoren

Die von Ihnen auf dem Auftragsformular vermerkten Angaben zu weiteren Risikofaktoren gehen in die Erstellung des individuellen Risikoprofils für den Patienten mit ein. Die Festlegung von Recall- und Prophylaxe-Intervallen wird so noch einfacher und auch die zuverlässige Risikoeinschätzung, z.B. vor aufwendigen Sanierungen, ist sicher möglich.

Genetische Konstellation

Im unteren Bereich der Ergebnismitteilung erfahren Sie detailliert, welche Sequenzvariationen in den analysierten Genbereichen vorliegen. Aus der Kombination der ermittelten Risikoallele ergibt sich der Risikotyp des Patienten.