Bakterientest für eine exakte Therapie

Da die Parodontitis eine bakterielle Infektionskrankheit ist, muss in manchen Fällen auch zusätzlich zur mechanischen Therapie ein Antibiotikum genommen werden. Diese Medikamente sollten aber nur nach einem vorherigen Bakterientest verschrieben werden.

Zahnarzt erklärt den Test micro-IDent

Die Hauptursache der Parodontitis sind Bakterien. Dabei gibt es mehrere Arten, die an der Erkrankung beteiligt sind und diese bringen jeweils unterschiedliche Eigenschaften mit sich. Manche sind besonders aggressiv und produzieren Stoffe, die das Gewebe angreifen. Manche können in das Gewebe eindringen und sich so einer mechanischen Reinigung entziehen. Und manche können sogar beides.

Kein Antibiotikum ohne Test

Nicht alle Bakterienarten sprechen auf das gleiche Antibiotikum an. Darum muss sich die Auswahl des optimalen Antibiotikums immer danach richten, welche Bakterien vorhanden sind. Der Zahnarzt hat keine Möglichkeit, die Bakterien mit bloßem Auge zu identifizieren. Deshalb gibt es molekularbiologische Tests, die zuverlässig und sicher analysieren, welche Bakterien bei einem Patienten vorliegen. Aus dem Ergebnis lässt sich dann ableiten, welches Antibiotikum in der Regel sinnvoll ist.

Mit dieser Information kann der Zahnarzt also ganz individuell auf die Situation des Patienten eingehen und die Therapie exakt anpassen. So wird keine bedenkliche Infektion übersehen, der Patient aber auch nicht durch zu viele Antibiotika übertherapiert.

Weil Ihre Zähne es Ihnen wert sind

Aufgrund des Wirtschaftlichkeitsgebots zahlen Krankenkassen eine Grundversorgung. Diese ist zwar zweckmäßig, ermöglicht allerdings nur eine ausreichende Behandlung. Ein Bakterientest geht über die Grundversorgung hinaus, aber gerade mithilfe des Testergebnisses kann der Zahnarzt die Parodontitis individuell, gezielt und damit optimal behandeln.

Krankenkassen übernehmen also die Kosten für einen Bakterientest meist nicht. Auch bei einer privaten oder einer Zahnzusatzversicherung ist nicht gewährleistet, dass die entstehenden Kosten erstattet werden. Sie müssen also in der Regel vom Patienten selbst getragen werden. Aber diese Investition lohnt sich, denn das Ergebnis des Bakterientests spielt für eine zielgerichtete Behandlung der Parodontitis eine entscheidende Rolle.